Das Welcome In Wohnzimmer: Endlich ein Zuhause gefunden

Eröffnung Welcome In Wohnzimmer Fulda
Eröffnung des Welcome In Wohnzimmers in Fulda. Foto: Timo Schadt

Enormer Zulauf –

Wohnzimmer erfüllt schon vor der Eröffnung wichtige Aufgaben

Seit dem 1. November ist es endlich soweit: Das „Wohnzimmer“ hat ein Zuhause gefunden. Im Rahmen einer feierlichen Pressekonferenz verkündete die ehrenamtliche Gruppe von „Welcome In“ Fulda die frohe Nachricht: Nach einem Jahr harter Planungsarbeit wurden erfolgreich Räume in der Robert Kircher Straße 25 in Fulda angemietet. Doch was passiert nun? Dieser Erfahrungsbericht des Projektkoordinators Jochen Schiersch gibt einen Eindruck davon, was die Ehrenamtlichen derzeit erleben, welche Herausforderungen ihnen bevorstehen und was all das mit dem großen Thema „Integration“ zu tun hat.

Noch sind sie fast leer, die knapp 140m² großen Räume unseres künftigen „Wohnzimmers“ in Fulda. Doch seit der Anmietung vor wenigen Wochen hat sich in unserer mittlerweile etwa 50-köpfigen Planungsgruppe schon viel Spannendes getan. Auf zwei intensiven Wochenendworkshops einigten wir uns nach langen Diskussionen in einem demokratischen Prozess auf einen Raumplan. Funktionalität, Gemütlichkeit und Finanzierbarkeit mussten miteinander in Einklang gebracht werden, und das über Kultur- und Sprachgrenzen hinweg. Schließlich sind etwa die Hälfte unserer Aktivist*innen erst im Laufe der letzten Monate als Asylsuchende nach Fulda gekommen.
Tür Welcome In Wohnzimmer Fulda
Foto: Andreas Raschendorfer

Doch die Idee des „Wohnzimmers“ die vor etwa einem Jahr bei einer Jahresversammlung unserer Initiative „Welcome In“ geboren wurde, scheint zu zünden: Viele Asylsuchende und Fuldaer zeigen große Begeisterung für das Projekt, kommen in beständig wachsenden Zahlen zu den „Wohnzimmer“-Teamtreffen und bringen enorm viel Energie und Zeit auf, um das Projekt gemeinsam zu realisieren. Langsam, aber deutlich sichtbar, gehen einige unserer ambitionierten Ziele bereits jetzt in Erfüllung: Wer Fluchterfahrung hat und wer nicht spielt kaum mehr eine Rolle. Es entstehen Freundschaften. Es werden erste gemeinsame Wohngemeinschaften gegründet. Einige der Aktiven mit Fluchterfahrung haben Jobs gefunden und die Sprachkenntnisse sowohl der deutschen Ehrenamtlichen (z.B. Arabisch) als auch die der internationalen (Deutsch) verbessern sich zusehends, auch durch das alltägliche Beisammensein.

Unsere gemeinsamen Aktivitäten gehen dabei weit über die Planung der Raumeinrichtung hinaus. Im Kulturkeller haben wir kürzlich eine gemeinsame Wohnzimmer-Soliparty organisiert, die sowohl von Asylsuchenden als auch von Fuldaern derart gut besucht wurde, dass wir schon kurz vor ein Uhr die Pforten des altehrwürdigen „Neidclubs“ vorübergehend wegen Überfüllung schließen mussten. In harmonischer und euphorischer Stimmung wurde gemeinsam ein Fest gefeiert, dessen großartiger Verlauf so manchen Ehrenamtlichen, die sich seit über einem Jahr mit viel Herz und Seele für das Projekt einsetzen, die Freudentränen in die Augen trieb.

Welcome In Wohnzimmer Fulda
Foto: Timo Schadt

Hier wächst eine friedliche und weltoffene Bewegung heran, die mit viel Freude und Leidenschaft konkrete Lösungen für gesamtgesellschaftliche Herausforderungen zu finden scheint, die durch die sogenannte „Flüchtlingskrise“ entstanden sind. Das Herz des Projekts liegt in der gleichberechtigten Teilhabe. Hier wird kein Raum von „den Deutschen“, für „die Flüchtlinge“ eingerichtet“, sondern hier wird sich gemeinsam für ein harmonisches Miteinander in Fulda eingesetzt. Das äußert sich auch darin, dass man sich solidarisch füreinander einsetzt. So organisierten wir einen gemeinsamen Besuch der Demonstration „Afghanistan is not safe – Stop deportations“ am 19.11. in Frankfurt. Knapp 70 Teilnehmer*innen, wiederum bunt zusammengesetzt aus Menschen mit und ohne Fluchterfahrung, folgten unserem Aufruf und nahmen an dem friedlichen Protest teil. Durch derartige, gemeinschaftliche Aktionen entstehen soziale Bindungen und ein gemeinsames soziales Netzwerk, was die Traumvorstellung für Viele darstellt, die sich mit dem Thema „Integration“ beschäftigen.
All dies passiert wohlgemerkt, ohne dass das „Wohnzimmer“ überhaupt eröffnet hätte. Uns schwebt vor, genau diese sozialen Prozesse in dem künftigen Begegnungs- und Multifunktionsraum systematisch zu fördern. Durch gemeinsames Musizieren, Sprachelernen, Kickern, Filmeschauen, Kochen und vielem mehr sollen sich die neuen und die alten Bürger*innen Fuldas in entspannter und angenehmer, unkommerzieller Atmosphäre kennenlernen und gegenseitig unterstützen können. Ergänzt wird das Angebot durch regelmäßige Veranstaltungen wie Vorträge, Ausstellungen, Konzerte oder ähnlichem. Das „Wohnzimmer“ wird Allen offen stehen und wir hoffen, dass sich noch viele neue Interessierte unserer Bewegung anschließen. Wir arbeiten intensiv an der Einrichtung der Räume und hoffen, noch in diesem Winter eröffnen zu können.

All das zu organisieren hat bereits viele tausend Stunden ehrenamtlichen Engagements gekostet. Schließlich verfügt das „Wohnzimmer“ bislang nur über eine halbe Stelle für die Projektkoordination, die bereits nach wenigen Planungswochen von der evangelischen Lutherkirche geschaffen wurde. Bis Ende März läuft diese Anschubfinanzierung derzeit noch. Eine Verlängerung und Ausweitung dieser Stelle ist für uns von vitaler Bedeutung, und wir hoffen dafür auf weitere Unterstützung aus der Region.

Wir sind überzeugt davon, dass das „Wohnzimmer“ über ein enormes Potenzial verfügt. Um das langfristig auch ausschöpfen zu können verfolgen wir das Ziel, wichtige Positionen in der Gruppe mit halben oder ganzen Stellen auszustatten. Verwaltung, Raummanagement, Öffentlichkeitsarbeit und die Veranstaltungsplanung sind schließlich sehr zeitaufwändig und könnten durch hauptamtliche Angestellte deutlich optimiert werden. Vieles ist ehrenamtlich machbar, das haben wir bewiesen, aber auf Dauer eben nicht alles. Um auch diese nächsten, wichtigen Schritte realisieren zu können sind wir offen für Kooperationen und bitten alle Interessierten, auf uns zuzugehen.

Welcome In Wohnzimmer Fulda
Foto: Timo Schadt

 

Das Welcome In Wohnzimmer unterstützen?


Auf www.wohnzimmer-fulda.de finden sich viele weitere Informationen.

Auf www.facebook.com/WelcomeInWohnzimmer verkündet die Initiative regelmäßige Planungsfortschritte.


Über die E-Mail-Adresse info@wohnzimmer-fulda.de kann Kontakt zur Planungsgruppe aufgenommen werden.

Das Wohnzimmer hat ein eigenes Spendenkonto:

DE52 5306 0180 0100 6197 44

(VR-Bank Fulda)

Durch den Anschluss an den gemeinnützigen Förderverein Kultur & Umweltbildung e.V. als Projektträger können Spendenquittungen ausgestellt werden.

 

Jochen Schiersch Welcome In Wohnzimmer Fulda
Jochen Schiersch vom Welcome In Wohnzimmer Fulda. Foto: Timo Schadt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
in36.de
Kling Festival

 

Das printzip in den sozialen Netzwerken